Gefahrenquelle Brandrauch

Verhalten von Brandrauch

Rauch steigt in Folge der durch den Brand entstehenden Thermik nach oben – dieses “Phänomen” hat jeder schon beobachtet.

Dabei können unter der Decke, vor allem wenn diese spitz zuläuft wie in Dachschrägen, so genannte Wärmepolster entstehen, die verhindern, dass der Rauch bis zur Decke vordringt.

An Wänden und Einrichtungsgegenständen kann die Ausbreitung des Rauches ebenfalls behindert sein, so dass Rauchwarnmelder nicht oder später auslösen, wenn sie in diesem Bereich angebracht sind.

Nach DIN 14676 sind Rauchwarnmelder aus diesem Grund mit einem Mindestabstand von 50 cm von Wänden, Unterzügen und Einrichtungsgegenständen (auch solche, die an der Decke angebracht sind wie zum Beispiel Lampen) zu montieren.

Rauchmelder Wärmepolster
Rauchmelder Rauchausbreitung

Auch Luftaustrittsöffnungen und Klimaanlagen können die Ausbreitung des Rauchs beeinflussen.

Bei der Auswahl des Montageortes für den Rauchwarnmelder muss dies berücksichtigt werden – natürlich auch dann, wenn zum Zeitpunkt der Montage die Klimaanlage bzw. die Lüftung nicht in Betrieb ist.

Rauchmelder Zuggefährdte Umgebung
Zurück: Entstehung von Brandrauch Weiter: Zusammensetzung von Brandrauch



Hinterlasse eine Antwort

Ihr Kommentar wird erst nach Prüfung freigegeben. Das kann eventuell mehrere Tage dauern. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

code

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>