Klagenfurt: Bewohnerin stirbt, weil keine Rauchmelder eingebaut waren

In Klagenfurt ist am Sonntag (07.07.2013) ein 32-jährige Frau an den Folgen eines Schwelbrandes in ihrer Wohnung gestorben. Auslöser war nach derzeitigem Kenntnisstand der eingeschaltete Elektroherd.

Die schlimmen Auswirkungen des Brandes hätten vermutlich vermieden werden können, wenn in der Wohnung, die von der städtischen Immobilienverwaltung verwaltet wird, Rauchwarnmelder fristgerecht bis zum 1. Juli 2013 eingebaut worden wären.

Über die möglichen Versäumnisse der Stadt Klagenfurt berichtet die KLEINE ZEITUNG.

Update 21.01.2014:

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts auf “fahrlässige Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen” gegen die Immobilienverwaltung und gegen das Unternehmen, das den Auftrag hatte, die Rauchwarnmelder zu installieren.

Quelle: kleinezeitung.at

Update 09.05.2014:

Alle Verfahren im Zusammenhang mit einer Brandtoten nach einem Schwelbrand in einer Wohnung der Immobilienverwaltung Klagenfurt wurden mittlerweile eingestellt, da ein Gutachten ergeben hat, dass die Frau nach dem Konsum von Medikamenten und Alkohol ohnehin nicht mehr in der Lage gewesen wäre, auf ein Warnsignal eines Rauchwarnmelders zu reagieren.

Quelle: kleinezeitung.at

Getagged mit: , , , , ,
Veröffentlicht unter Kärnten
2 Kommentar auf “Klagenfurt: Bewohnerin stirbt, weil keine Rauchmelder eingebaut waren
  1. Kurt-Wolfgang Geuder sagt:

    Hier wird wieder einmal eine Verordnung gemacht,die nicht bis zu Ende durchdacht ist.Es gibt unzählige Mietwohnungen,in denen die Mieter rauchen und zwar so stark,dass in kurzer Zeit die Wände gelb werden.Den Mietern darf man bekanntlich nicht kündigen.Würde der Vermieter dort Rauchmelder einbauen,würden letztere ununterbrochen ansprechen.Was soll der Vermieter also machen ?
    Für eine kompetente Antwort wäre ich sehr dankbar.
    Kurt-W. Geuder

    • Lars sagt:

      Hochwertige Rauchwarnmelder lösen bei Zigarettenqualm nicht aus. Üblicherweise haben diese (hochwertigen) Geräte auch eine Alarm-Stummschaltung. das heißt, falls es doch mal zu einem Alarm kommt, kann dieser einfach durch Druck auf die Taste abgeschaltet werden. Anschließens sollte gelüftet werden. Nach etwa 10 Minuten kehr der Rauchwarnmelder automatisch in den normalen Betriebsmodus zurück.

      Vermieter muss es diesbezüglich nicht kümmern, ob ihre Mieter in der Wohnung rauchen. Sie sind lediglich verpflichtet, die Wohnungen mit Rauchwarnmeldern auszurüsten. Und dieser Verpflichtung sollten sie unbedingt nachkommen, um im Falle eines Brandes nicht in Haftung genommen zu werden.

Hinterlasse eine Antwort

Ihr Kommentar wird erst nach Prüfung freigegeben. Das kann eventuell mehrere Tage dauern. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

code

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>