Gesetzliche Vorgaben zur Ausstattung
von Wohnräumen mit Rauchwarnmeldern

Die Gefahren durch Brände in Wohnungen sind unbestreitbar und legen die Installation von Geräten nahe, die schon geringen Rauchmengen sicher feststellen und die Bewohner rechtzeitig warnen.

In anderen Ländern ist die Ausstattung von Wohnungen mit solchen Geräten längst Pflicht:

In Großbritannien wurde 1992 eine gesetzliche Rauchmelderpflicht eingeführt, die für alle neuen Gebäude mindestens einen Rauchwarnmelder pro Etage fordert. 1987 waren etwa 9 %, 1998 etwa 75 % der britischen Haushalte mit Meldern ausgestattet. Die Zahl der Brandtoten sank seit 1987 um rund 40 %.

In den USA sind etwa 93 % aller Haushalte mit insgesamt etwa 120 Mio. Rauchwarnmeldern ausgestattet. Seit den 1970er Jahren bestehen Regelungen in zahlreichen US-Bundesstaaten. In dieser Zeit sank die Zahl der Brandtoten um ebenfalls rund 40 %. In Schweden, wo etwa 70 % aller Haushalte mit Meldern ausgestattet sind, verringerte sich die Zahl der Brandopfer um 50 %. In Kanada, den Niederlanden und Teilen Australiens besteht ebenfalls eine gesetzliche Rauchwarnmelderpflicht.

In Deutschland sank die Zahl der bei Bränden verstorbenen Personen von 1991 bis 2003 ohne Bestehen einer allgemeinen Rauchmelderpflicht um 43 %. Schätzungsweise 10% der Wohnungen in Deutschland waren 2003 mit technisch mehr oder weniger guten Rauchwarnmeldern ausgestattet.



4 Kommentar auf “Rauchmelderpflicht
  1. Giuseppe Parisi sagt:

    wir wollten fragen ob jemand weiß ob die Verwaltung bei einer Eigentumswohnung bestimmen darf welche Rauchmelder eingebaut werden ?

    • Lars sagt:

      So weit ich weiß ist es die Eigentümergemeinschaft, die durch entsprechende Beschlüsse rechtskräftig so etwas bestimmen kann (aber in dem Fall nicht muss). Die Verwaltung als solches ist von der WEG beauftragter Dienstleister und damit beauftragt, die Beschlüsse umzusetzen.

      Wenn die Eigentümer mehrheitlich beschlossen haben, dass in allen Wohnungen die gleichen Rauchwarnmelder eingebaut werden sollen und die Verwaltung damit beauftragt wurde, Modell und ggf. Dienstleister zum Einbau auszuwählen, dann darf diese wohl bestimmen welcher Rauchwarnmelder eingebaut wird.

  2. Hans König sagt:

    ab wann ist Rauchmelder Pflicht in Schleswigholstein ?

    • Lars sagt:

      Die Änderung der Landes-Bauordnung mit Ergänzung der Verpflichtung zum Einbau von Rauchwarnmeldern ist am 1. April 2005 in Kraft getreten. Neubauten müssen seit diesem Datum mit Rauchwarnmeldern ausgerüstet sein.
      Die Übergangsfrist für die Nachrüstung bestehender Wohnungen endete am 31.12.2010.

Hinterlasse eine Antwort

Ihr Kommentar wird erst nach Prüfung freigegeben. Das kann eventuell mehrere Tage dauern. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

code

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>